Hiergeschrieben! Hier gespielt!

Veranstalter:

.lkj) Sachen-Anhalt e.V.

Veranstaltungsort:

Forum Gestaltung l Brandenburger Straße 10 l 39104 Magdeburg

Datum:

15. Dezember

Uhrzeit:

17:00 Uhr

Hiergeschrieben! Hier gespielt! – Soirée mit Text, Musik und Theater
Internationale Kultur-Initiativen aus Sachsen-Anhalt zeigen Premieren in Magdeburg

 

Ein besonderes Kulturerlebnis präsentieren Amateur-Theater, Musiker*innen und Autor*innen am Freitag, 15. 12., ab 17:00 Uhr im Magdeburger Forum Gestaltung. Künstler*innen aus der Ukraine, Kanada, Syrien, Afghanistan, Iran, Kurdistan/Türkei, Irak, Mexiko, Armenien, Italien und Deutschland gestalten unter dem Titel „Hiergeschrieben! Hier gespielt!“ ein Programm mit Theaterstücken, Klassik- und Jazz-Musik sowie einer Buchpremiere.

 

Theater-Compagnie „Nus-Nus“

 

Mit dabei sind der „Club der Experten“ vom Theater der Altmark Stendal unter der Leitung von Dorothea Lübbe mit Sequenzen aus den Produktionen „Geisterstadt“ und „Alles glüht“. Letztere feierte Mitte November Premiere vor dreimal ausverkauftem Haus in der Altmark und gewann den Integrationspreis von Sachsen-Anhalt 2017. Eine weitere Produktion kommt aus der Landeshauptstadt: Die Theatergruppe „Radikanten & Meer“ zeigt die Suche nach Zukunft zwischen Tschechow, Shakespeare und Alltagsrassismus. Die „Radikanten & Meer“ entwickelten unter Leitung der Jugendbildungsreferentin Elke Fiege und dem Dramaturgen Ramazan Eskin alles gemeinsam: die Stück-Sequenzen, die Musik, die Werbung – ein echtes Selfmade-Projekt. Die dritte Theater-Compagnie nennt sich „Nus-Nus“ (arabisch für „teils-teils“).

 

ab 19:20 Uhr
Buchpremiere „Fackel der Angst. Von Homs nach Magdeburg“

In einer deutsch-arabischen Buchpremiere stellen der syrische Autor Ammar Awaniy und der Schauspieler Gerold Ströher das Buch Fackel der Angst. Von Homs nach Magdeburg vor, das im Dr.-Ziethen-Verlag erschienen ist. Es schließt sich ein Gespräch des Verlegers Dr. Harry Ziethen und des kurdischen Malers und Illustrator des Buches, Hussein Girê Pirê, mit dem Autoren Ammar Awaniy an.
Musikalisch begleitet wird die Soirée von Viktoria Wisniewski (Violine) und Enver Ibragimogli (Saxophon/Klarinette), die beide von der Halbinsel Krim stammen. Als dritter Musiker ist Mojtaba Faghihi aus Iran dabei, der ein Meister auf orientalischen Percussion-Instrumenten ist. Es erklingen Werke zwischen krimtatarischer Tradition, Jazz und europäischer Klassik. Kurator und Moderator des Abends ist der Turkologe Dr. Mieste Hotopp-Riecke.

Alle Formate wurden innerhalb der Projekte „Dehnungsfuge“, „Eigene Spuren Suchen“ und „Resonanzboden“ der .lkj) – Landesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. entwickelt. Alle Kunstformate eint die Besonderheit, hier geschrieben und hier gespielt zu werden, wobei ein Großteil der Künstler*innen aus Neubürger*innen von Sachsen-Anhalt besteht.

Eines eint dabei die Zugezogenen und Alteingesessenen: Die Liebe zur Kunst, zur Musik, zum Buch, zur Bühne.

 

Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist frei.